Angekommen! Aber wie…

by

Nach 35 Stunden Reisezeit (Haustür Flensburg bis Flughafen Sydney) sind wir nun in Australien… IN AUSTRALIEN!!! 16.296km. Hallo, das muss man sich mal vorstellen!

Der Flug (bzw. die Flüge) gingen aber schneller und weniger anstrengend vorüber als wie wir es uns vorgestellt haben. Vielleicht lag es auch an den Erwartungen/Befürchtungen, die jedoch in der Realität viel weniger schlimm waren. So bekommt man z.B. bei Qantas ständig irgendwelches Essen und kann sich die ganze Zeit Filme, Shows usw. in seinem persönlichen Fernseher in der Lehne des Vordersitzes angucken. Da wir müde waren und auch relativ viel (in 10-Minuten-Takten) geschlafen haben, ging der Flug schnell vorbei.

Soweit lief alles planmäßig:

Abflug Hamburg: 07:15 Uhr
Ankunft London: 08:30 Uhr Ortszeit (09:30 Uhr MESZ)

sydney-2007-07-003.jpg
Unser Flieger ab London: eine BOEING 747-400

Und jetzt ging es schon los: 

Abflug London war zwar für 12:15 Uhr geplant, tatsächlich hat sich die 747 jedoch erst gegen 15:00 Uhr (Ortszeit) in Bewegung gesetzt.
Ankunft Singapur: 10:30 Uhr Ortszeit (04:30 Uhr MESZ)

Bei tropischen 27°C haben wir uns nur ca. 30 Minuten in der Nähe des Gates aufhalten können, weil der Flieger nur aufgetankt wurde und die Crew gewechselt hat. Der Flughafen in Singapur ist vorzeigemäßig! Alles ist super sauber, eine nette Atmosphäre, viele Sicherheitskräfte z.T. mit richtig großen Maschinengewehren sorgen für Sicherheit und Free Internet Access gibt es auch.

sydney-2007-07-004.jpg
Singapore Changi Airport

Abflug Singapur: 12:30 Uhr Ortszeit
Ankunft Sydney: 21:30 Uhr (13:30 Uhr MESZ, also mit ca. 3 Stunden Verspätung)

Wir hatten schon irgendwie ein schlechtes Gefühl, denn es war bereits dunkel, wir kannten uns überhaupt nicht aus, hatten keine Ahnung und keiner hat auf uns gewartet (warum auch, wir haben schließlich keine Flughafenabholung gebucht! 😛 ). Geplant war eigentlich, dass wir gegen 18:50 Uhr in Sydney landen und dann mittels U-Bahn und Fähre selbst zum College fahren. Da es aber eben schon dunkel war, die Fähre nicht mehr fuhr und wir (nachdem wir mit dem Anrufbeantworter des Colleges an der Rezeption gesprochen haben) festgestellt haben, dass keiner mehr im College ist der uns „die Tür aufmachen kann“ und uns unsere Zimmer übergeben kann, haben wir entschlossen, dass wir die erste Nacht im Hotel verbringen.

Naja – besser gesagt, wir beiden kleinen Flensburger standen ca. eine Stunde hilflos am Flughafen und wussten nicht so richtig was wir machen sollten und liefen vom (unbesetzten) Infoschalter zum free-internet-access. Und trotzdem wurden wir nicht schlauer. Nach einer schier endlos langen Zeit, es muss so gegen 22:45 Uhr gewesen sein, haben wir mehrere Bushaltestellen mit Hotel-Bussen gefunden, die die ankommenden Gäste in die Hotels bringen. Dort haben wir 2 schnackende Fahrer angesprochen. Als die nach 2 Minuten kapiert haben, dass wir ein Doppelzimmer für heute Nacht ohne Reservierung haben wollten, brachen sie in gedämpftem Gelächter aus. „You won’t get a room tonight…“

Aber wie fast alle Australier waren die beiden sehr nett und einer hat gleich sein Handy gezückt und 3 oder 4 der umliegenden Airport-Hotels angerufen und nach einer Vakanz gefragt. Tatsächlich hatte auch nur noch das „International Airport Inn“ ein Doppelzimmer frei. Natürlich nur noch das in der Deluxe-Version. Aber was soll’s, lieber $147 ausgeben als auf der Parkbank zu übernachten. Ein anderer Busfahrer hat uns dann für $10 zum Hotel gebracht, wo wir dann schnell unter die Dusche und ins Bett gegangen sind.

Am nächsten Morgen mussten wir bis 10:00 Uhr auschecken und sind zu Fuß wieder zum Flughafen, um von dort – wie geplant – mit der U-Bahn zum Cirrcular Quay zu fahren. Der Cirrcular Quay ist sowas wie der Hauptbahnhof der Fähren. Dort haben wir uns jeder ein übergroßes Croissant gekauft (Frühstück gab es ja nicht – zumindest nicht mehr als wir aufgestanden sind…) und sind dann am Kai Nr. 3 in die Fähre nach Manly eingestiegen. Auf der 30-minütigen Fahrt haben wir zum ersten Mal das Opera House und die Sydney Harbour Bridge live gesehen. In Manly angekommen, haben wir mit Erstaunen festgestellt, dass es dort ein ALDI-Laden gibt. So weit, so gut. Wir haben uns dann auf den Fußmarsch zum ICMS gemacht, was auf dem Routenplaner von Deutschland aus ganz harmlos aussah. Allerdings müssen auf der 500m Strecke auch gefühlte 100m Höhenunterschied überwunden werden. Das College liegt nämlich auf einem Berg!!

sydney-2007-07-022.jpg
ALDI im Manly Wharf!

sydney-2007-07-032.jpg
Manly Wharf von der „Landseite“

sydney-2007-07-036.jpg
Eingang für Fußgänger auf das Gelände des ICMS

sydney-2007-07-037.jpg
Unser College!

sydney-2007-07-038.jpg
Der Ausblick von unserem College! (Wahnsinn!)

sydney-2007-07-039.jpg
Geschafft! Wir sind am Ziel unserer Reise!! Und brauchen eine Dusche… 😉

In den nächsten Einträgen werden wir die Eindrücke unserer ersten Tage niederschreiben. Wir hoffen, Euch gefällt unser kleiner Blog!

Advertisements

3 Antworten to “Angekommen! Aber wie…”

  1. Anett Says:

    Hi ihr 2 Ranger

    Der Bericht ist ganz toll und ziemlich aussagekräftig für alle Daheimgebliebenen. Ich wusste ja fast schon alles, aber habe mit grossem Interesse gelesen. Die Bilder sind der Hit, sehr schön sieht das da aus. Ha ja, die Bodenbeschichtung scheint nicht grad kofferfreundlich, aber nach einem Jahr Australien braucht ihr im kommenden Jahr sicher einen noch grösseren Koffer. Schliesslich muss auch mein Kängaroo nachher gut verpackt transportiert werden … :o)

    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    ich weiss leider nicht, wieviele km das von Euch ist, aber 16’000 ganz sicher nicht mehr :o)

    Anett

  2. Nana Says:

    Hallöle, ihr ZWEI
    Habe eurem tollen Bericht entnommen,dass eure Abreise, sowie Ankunft in Sydney recht spannend begannn. Aufregung pur gleich am 1.Tag. Ich finde toll wie du und Anja uns auf dem laufenden halten möchtet.Eure Kommentare und Bilder sind köstlich.Ich freue mich riesig für euch, das alles so gut geklappt hat. Von Mama weiß ich schon das der Service und alles andere genial sein soll.Meine Mails habt ihr erhalten und ich freue mich,dass ich das richtige College gefunden habe.Gefällt es euch mit dem kleinen Aufpasser“Schutzengel?“ Ich weiß man fragt nicht,aber ich finde es schön.So, nun bin ich gespannt auf viele so nette weitere Einträge, Bilder usw. von euch.Nur posetives bitte, damit die Zurückgebliebenen neidisch auf euch und das Wetter werden können.

    Viel Spass, Freude und gutes Gelingen in Sydney das es so ist und bleibt wie Ihr es Euch vorgestellt habt. Lieben Gruß aus Kiel Nana, Bernd und Felix

  3. Nana Says:

    Hallo Jan, hallo Anja,
    mit großer Begeisterung habe ich von Nana euren Bericht vorgelesen bekommen.Es war einfach nur schön für mich alles gedanklich zu verfolgen. ich bin froh und glücklich das sich alles so nach euren Träumen und Wünschen entfaltet hat.Ich drücke euch ganz herzlich und wünsche euch das Beste. Ich denke jeden Tag an euch und freue mich schon auf den nächsten Bericht.Gruß auch von Oma Elli.Habe euch lieb Mama

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: